Vorstellungen

DIE GOLDENE LÜGE

Regie & Text: Caitlin van der Maas
Komposition: Tom Smith
Kostüm: Henriette Müller
Licht: Max Kraußmüller
Bühne: Caitlin van der Maas, Bettina Pommer
Produktion: Isabella Wehdanner
Hospitanz: Sophia Kaestner
PR: Kathrin Schäfer
Foto: András Mezei Walke

mit: Angelika Krautzberger, Ronja Sophia Putz, Sylvana Seddig, Leni Witzigmann, Stefan Görgner, Wowo Habdank, Yusuf Jabbi, Niclas Jaeger, Helmut Weigl.

 

 

 

CENDRILLON

von Jules Massenet
Libretto: Henri Caïn

Regie: Caitlin van der Maas
Dirigent: Walter Althammer
Bühne: Sacha Zwiers
Kostüm: Henriette Müller
Licht: Alex Brok
Video: András Mezei Walke

http://www.opera-academy.nl/productions/upcoming/cendrillon/

http://www.residentieorkest.nl/?s=cendrillon

KORRIDOR

Wiederaufnahme KORRIDOR in der LMU Klinikum für Psychologie und Psychotherapie
8. und 10., 11., 12., Juni 2016 um 20.30u an der Nußbaumstraße 7, Eingang Pforte.
Reservieren: Korridor2016@gmail.com

Korridor_21

Premiere 5. Februar 2016 19.30u Psychiatrische LMU Klinik, Nußbaumstraße 7, München

PREMIERE AUSVERKAUFT. Bitte reservieren Sie für eins der andere Terminen Ihre Karten.

Vorstellung 6., 7. Februar/ 10., 11. und 14., 15. Februar und 18.  20. und 21. Februar 2016
Reservierung: Korridor2016@gmail.com
Begrenzte Plätze

Ein Mann steht und betrachtet eine Rose.
Er steht zu nah um sie Richtig zu sehen können.
Er steht zu weit entfernt um sie Riechen zu können.
Was Denke ich wenn ich diesen Mann sehe?
Wie beeinflusst einen Kontext der Psychiatrie meine Wahrnehmung?Korridor_01 Wie nehmt Mann Kunst war wenn dein Geist andere wegen bewandert?

Korridor ist Musiktheater mit drei Schauspieler, drei Sänger und ein Chor an Patienten über die Frage wie deine Krankheit deine Wahrnehmung beeinflussen kann.

KORRIDOR eFlyer fotoweb

KORRIDOR eFlyer.foto

veranstaltung_gefoerdert kopie

DU, FREMDER

Performance 26. und 27. Februar 2016 um 15.00u Berlin Alexanderplatz

www.adk.de/jungeakademie/de/

11. März bis 29. Mai 2016 läuft Du, Fremder ein short film nach einer Performance auf Berlin Alexanderplatz, in der Ausstellung Demo:Polis.

Was ist für dich Fremd, wenn du in einen Großstadt lebst?
In Berlin findest du die ganze Welt. Auf ein flecken alle Kulturen.
Kennen wir schon. Hab ich mal gesehen. Riecht komisch ist aber okay.
Gibt es noch etwas das für dich Fremd in der Stadt, etwas wovon du hoch schaust?

Was wär wenn jetzt einen Fremder Berlin einreisen würde. Er kommt an, geht zu Alexanderplatz und setzt sich. Dort wird er erkannt als der Erlöser. Er ist es auf welche wir mehr als zweitausend Jahren gewartet haben und nun ist es soweit…

Ein Performance und Short film auf Alexanderplatz über die frage wer die Fremde ist und ob wir noch fähig sind das Fremde zu erkennen oder sogar wahr zu nehmen. Und wenn dann einer zurück käme und wir sollten den kennen… wie wissen wir das den wenn niemanden sich mehr erinnert?

Regie und Libretto Caitlin van der Maas
Komposition Matthias Kranebitter
Bühne Sebastian Gräfe
Kostüme Henriette Müller
Dramaturgische Beratung Henrik Adler
Mentor Ulrich Khuon

Mit Harald Baumgartner, Markwart Müller-Elmau und Lara Bartos
Sopran María José Rodriguez
E-Guitar Nicola Hein

DSC_0230

MORPH US / CHANGE US

Performance 11. und 12. März 2016 im Skulpturengarten an der Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, Berlin.

letzte Performance 4. Mai 2016

11. März bis 29. Mai 2016 läuft Du, Fremder ein short film nach einer Performance auf Berlin Alexanderplatz, in der Ausstellung Demo:Polis.

Sofort wenn du diese Tür öffnest, betrittst du einen Komplett neuen Raum: die Außenwelt. Diesen Raum hat jede mengen platz. Diesen platz besteht aus jede menge an Räumen. Diese Räume sind zugängig für alle. Wir begegnen uns dort.

Wenn wir uns begegnen ändert sich etwas in dem Raum. Wir ändern uns dadurch dass du in meinen Raum bist oder ich in deine, wir in unseren Raum in ein gemeinsamen platz. Wir schauen uns an und gehen weiter. Wir denken uns etwas. Wir spiegeln uns. Wir Projizieren. Wir schauen kurz in der Reflektion eines Fensters. Wir sprechen nie. Wir halten niemals an. Nichts kann uns hindern weil der Raum ist offen auch wenn sie geschlossen ist dann ist sie desto mehr offen, sie öffnet sich mir. Der raum ändert mich, ich ändere der Raum und du veränderst mich und den Raum. Sieht ja total anders aus mit dir in ihr.

Ein Untersuchs Project nach der Metamorphose des Körpers im öffentlichen raum. Der öffentlichen Körper benimmt sich anders als der privaten Körper. Einen Tänzer sucht auf der grenze von Schauspiel und tanz das öffentlichen Körper und wie es sich immer transformiert.

In zusammen spiel mit Musik komponiert durch Amir Teymuri und der Bühne Installation von Otavio Schipper findet die Tänzerin ihren weg durch das öffentlichen Raum in einen immer höheren Bereich.

Regie und Konzept Caitlin van der Maas
Komposition Amir Teymuri
Installation Otavio Schipper
Performer Jiseon Kwon

Cait_1